Robert Mehl - Psychische Störungen und Traumata

Vortragswochenende mit Robert Mehl

Grundlagen von psychischen Störungen und Traumata bei Hunden

Das erwartet dich am 31.08. + 01.09.2019

Gemeinsam mit Robert Mehl gehen wir auf die Ursachenforschung von psychischen Störungen bei Hunden und deren neurobiologische Grundlagen (Samstag 31.08.2019) und widmen uns dann am nächsten Tag dem Thema der Trauma-Forschung und ihren psychischen Folgen für Hunde (Sonntag 01.09.2019).

Die Vorträge sind geeignet für...

Hundetrainer und Hundehalter, die sich für die neurobiologischen Ursachen und intrapsychischen Zusammenhänge bei der Entstehung von Traumafolgestörungen bei Hunden und Menschen interessieren.

Der Schwerpunkt liegt auf der Vermittlung theoretischer Kenntnisse, die anhand von Beispielen anschaulich beleuchtet werden. Konkrete Fälle der Teilnehmer werden nicht besprochen. Der Vortrag enthält keine praktischen verhaltenstherapeutischen Arbeiten und ersetzt keine Verhaltenstherapie und keine Ausbildung bei einem in der Behandlung von psychischen Störungen bei Hunden erfolgreichem Fachtierarzt bzw. Hundetrainer oder Ausbildungsinstitut.

SONDERRABATT SICHERN

Bis wir einen Veranstaltungsort für das Vortragswochenende mit Robert Mehl gewählt haben gibt es 5% Nachlass auf alle Veranstaltungen.

Zwei Tage voller spannender Vorträge mit Robert Mehl!


Themen
Samstag: Der Hund auf der Couch - Psychische Störungen bei Hunden und deren neurobiologische Grundlagen

Sonntag: Traumata und ihre psychischen Folgen
Ab 85,00

Preise

Alle Preise verstehen sich inkl. Verpflegung, professionelles Handout und inkl. Mwst.
* Gilt solange, bis ein Veranstaltungsort gewählt wurde!  
   

Rabatt-Code*

robertmehl
5% auf alle Veranstaltungen
   
Samstag
31.08.2019
85,- EUR
   
Sonntag
01.09.2019
85,- EUR
   
Alle Tage
Samstag 31.08.2019
Sonntag 01.09.2019
155,- EUR
   

Zum Profil von Robert Mehl

Klick auf Bild führt zur Profilseite

Die Themen

Der Hund auf der Couch - Psychische Störungen bei Hunden und deren neurobiologische Grundlagen

Hunde haben ein Gehirn, das im Aufbau und in den wesentlichen Funktionen dem eines Menschen ähnelt. Genau wie beim Menschen kann die Funktion des Gehirns durch unterschiedliche Ursachen beeinträchtigt werden. Dann kann es zu psychischen Auffälligkeiten kommen, die sich in Verhaltensstörungen äußern, welche Hundehaltern Probleme bereiten und auch Hundetrainer oft ratlos machen. Auf der Grundlage der im Vortrag vermittelten Kenntnisse über die neurobiologischen Ursachen von psychischen Störungen können Hundetrainer und Hundehalter eine neue Perspektive auf die Verhaltensauffälligkeiten von Hunden gewinnen. Die Teilnehmer können vorhandene Therapieansätze kritisch einordnen und eigene Ideen zum Umgang mit den Störungen entwickeln.

In Anlehnung an die Klassifikation psychischer Störungen beim Menschen (ICD-10) sprechen wir zunächst über die Definition psychischer Störungen. Dabei verlassen wir die traditionellen biologischen Definitionen von Verhaltensstörungen und gehen neue Wege in Anlehnung an die Humanpsychologie.

Auf leicht verständliche Art nähern wir uns der grundlegenden Funktionsweise des Gehirns und finden uns anhand auffälliger Landmarken in diesem komplexen Organ anatomisch zurecht. Danach befassen wir uns – ausgehend von der klinischen Humanpsychologie – überblicksweise mit den Symptomen und Ursachen einiger wichtiger Störungen: Angst- und Zwangsstörungen, Traumafolgestörungen, ADHS und übersteigerte oder unangemessene Aggression. Dabei wird das komplexe Zusammenspiel von Neuroanatomie, Hirnfunktionen, Hirnstoffwechsel und Verhalten deutlich. Einflüsse von Umwelt, Lernen und Psychopharmaka auf den Hund werden diskutiert, so dass die Teilnehmer erste Ideen für Therapieansätze entwickeln können.

Traumata und ihre psychischen Folgen

Menschen, aber auch Hunde, die Opfer von Gewalt, jeglicher Form von Mißbrauch oder lebensbedrohlichen Umständen wurden, leiden unter Umständen ein Leben lang unter den Folgen. Viele Hundehalter und –trainer werden zunehmend mit traumatisierten Hunden, die z. B. aus dem Tierschutz kommen, konfrontiert. Oft zeigen diese Hunde Verhaltensauffälligkeiten wie Ängste, aggressives Verhalten, Unruhe, stereotypes oder selbstverletzendes Verhalten, die mit herkömmlichen Erziehungs- und Trainingsmethoden nur schwer beeinflußbar sind.

 

Hunde und Menschen zeigen als Reaktion auf ein Trauma ähnliche Bewältigungsstrategien und entwickeln vergleichbare psychische Symptome bzw. Verhaltensprobleme aufgrund von neurobiologischen Veränderungen ihres Nervensystems. Daher betrachten wir in diesem Vortrag die Traumafolgestörungen aus der Perspektive der klinischen Psychologie und der Neurowissenschaft.

 

Wir beschäftigen uns außerdem mit der Frage, welche Interventionen und Behandlungsansätze bei der Bewältigung der psychischen Folgen eines Traumas helfen und ob diese auf Hunde übertragbar sind.

 

Nicht jedes Individuum, das ein Trauma erlebt hat, entwickelt psychische Symptome als Reaktion darauf. Um dies zu erklären, befassen wir uns zuletzt mit dem Phänomen der Resilienz, der psychischen Widerstandsfähigkeit, und den schützenden Faktoren, die in der Prävention psychischer Erkrankungen eine wichtige Rolle spielen.

Programmübersicht

Wird noch bekannt gegeben

*Änderungen vorbehalten.
Das Mitbringen des Hundes während der Veranstaltung ist nicht gestattet.

Der Veranstaltungsort

Der Veranstaltungsort steht noch nicht fest!

Du kannst uns aber gerne ein Gebiet oder einen bestimmten Ort vorschlagen und wir werden diesen bei unserer Auswahl berücksichtigen

Noch Fragen...?

Kontaktiere uns


Dann schick uns einfach über das Kontaktformular deine Nachricht und wir melden uns bei dir.

„Ein Hund ist immer
das Spiegelbild seines Menschen.“

© Oliver Jobes, Erziehungs- und Verhaltensberater